Induktionskochfeld Test: Die moderne Küche

Beliebte Induktionskochfelder

 

Neff TT 5486 N*Siemens EX64FXC1E iQ700*AEG HKM 95513 X-B*



Breite82,6cm58,3cm89,6
Kochzonen545
Powerstufejajaja
Flexible Kochzonejajaja
Automatische Topferkennungjajaja

 

Warum Induktionskochfeld?

Das Induktionskochfeld wird in der deutschen Küchen immer beliebter und das nicht ohne Grund: Die durch ferromagnetischen Wirbel betriebenen Induktionskochfelder erhitzen die Kochtöpfe  direkt und machen nicht den Umweg über die Glaskeramikplatte. Das bedeutet, dass die Speisen überaus schnell und dazu noch energiesparend erhitzt werden. Hinzu kommt, dass Ihre Bedienbarkeit und vielen Features, uns das Kochen spürbar erleichtern und gleichzeitig noch zu einem Erlebnis zu machen.

Deshalb solltest du ein Induktionskochfeld kaufen:

  1. Powerfunktion: Mit der Powerfunktion kann der "Highspeed" eingeschalten werden. Das bedeutet, dass 2 Liter Wasser in lediglich 1er Minute erhitzt werden können
  2. Stop&Go Funktion: Das Telefon klingelt? Der Sohn schreit? Alles kein Problem! Wie beim Videospiel einfach Pause klicken und dann weiter kochen
  3. Automatisch Topferkennung: Das Kochfeld läuft erst sobald das Kochgeschirr auf der Kochplatte steht. Zusätzlich wählt das Kochfeld das entsprechende Kochfeld direkt an
  4. Drehregler gehören der Vergangenheit an. Mit in der Kochstelle integrierten Touchfunktionen läuft das Kochen, wie von alleine
  5. Flexible Kochstellen: Sind Freunde zum Essen da? Kein Problem für Sie! Durch die Verbindung von mehreren Kochstellen entsteht eine große Kochfläche, die sehr viel Platz zum Kochen bietet. Achtung: Grillplatte gleich organisieren

Viele praktische Funktionen

Energiesparend

Sehr schnelle Erhitzung

 

 


 

Unser Ratgeber für die moderne Küche

 

Induktionskochfeld Test
Unser Induktionskochfeld Ratgeber soll Euch Hilfe bei Eurer Induktionskochfeld Wahl geben.

Induktionskochfeld Ratgeber ist eines der beliebtesten Wörter, das Google mit dem eigentlichen Suchwort in Verbindung bringt. Doch Warum? Ganz einfach: Induktionsplatten werden immer beliebter und sind in immer mehr Küchen vorzufinden. Das hat auch seinen Grund. Die modernen Kochfelder verfügen über zahlreiche Funktionen, die ein entspanntes und stressfreies Kochen ermöglichen. Powerstufen, Stop&Go Funktion und ganz besonders die flexible Kochzone, die aus mehreren Kochstellen eine werden lässt, zählt zu den Stärken des Induktionskochfelds. Hinzu kommt ein sehr schnelles Erhitzen von Gerichten. Die Induktionskochplatten sind dazu noch äußerst energiesparsam.

Induktionskochfeld Test, Siemens, AEG, MieleIn unserem  Ratgeber haben wir die verschiedensten Induktionskochfeld Tests und Vergleiche begutachtet und haben die wesentlichen Informationen für Sie in einem Ratgeber zusammengefasst. Wir haben dabei nicht nur auf die Bewertung aus einer Quelle geachtet, sondern haben versucht, so viele Meinungen, wie möglich in unseren Ratgeber mit einfließen zu lassen.

Welches Induktionskochfeld soll ich kaufen?

Ist ein Induktionskochfeld Test nötig?

Das Kochfeld stellt in jeder Küche den Mittelpunkt dar. Ist deshalb ein Induktionskochfeld Test nötig? Das ist Ihnen überlassen. Man kann sich vor einem Kauf informieren oder die Katze im Sack kaufen. Dafür gibt verschiedene Typen. Die Einen vollführen einen Induktionskochfeld Test oder einen Induktionskochfeld Vergleich, während das für Andere keine Rolle spielt. Aus der Sicht unseres Induktionskochfeld Ratgeber, sollten Sie sich auf jeden Fall über die wichtigsten Eigenschaften einer Kochplatte informieren, sei dies in einem Testportal oder vor Ort bei einem Fachmann.

Das Induktionskochfeld erfreut sich immer größerer Beliebtheit, weshalb es für Euch auch ratsam ist, einen Induktionskochfeld-Test durchzuführen. Wo genau liegen die Unterschiede zu einem Glaskeramik– oder Gaskochfeld und welche Vorteile, Nachteile und Besonderheiten müsst Ihr beachten?

Rein optisch unterscheidet sich die Kochplatte zunächst nicht von einem anderen Kochfeld. Die Funktionsweise ist jedoch vollkommen anders. Bei der Induktion befindet sich unter dem Kochfeld kein Heizkörper, sondern eine Kupferspule, in welcher durch das Anlegen von Wechselstrom ein magnetisches Wechselfeld entsteht. Zur Erzeugung von Hitze auf der Induktionsplatte kommt es erst, sobald das geeignete Kochgeschirr auf der Platte steht. Hierfür sorgt eine automatische Topferkennung. Das elektromagnetische Wechselfeld wird auf das metallische Kochgeschirr übertragen und in Wärme umgewandelt. Die Hitze wird dabei nur dort erzeugt, wo sie gebraucht wird – im Kochgeschirr selbst. Der Braten brutzelt auf einer kalten Herdplatte im heißen Topf. Die hierfür genutzte Frequenz liegt für gewöhnlich bei 20 – 50 kHz.

 

Kochtöpfe: Welches Kochgeschirr?

Induktionskochfeld Test, Induktionskochfeld 80cmFür die effektive Nutzung einer Induktionsplatte ist das passende Geschirr besonders wichtig und deshalb ein wichtiger Bestandteil in unserem Induktionskochfeld Test. Induktionskochfeld Töpfe und Pfannen müssen metallisch sein, damit das Magnetfeld übertragen werden kann. Spezielle Töpfe für das Induktionskochfeld erzielen den besten Wirkungsgrad und die bestmögliche Effizienz. Sie haben einen ferromagnetischen Boden (für gewöhnlich eine rostfreie ), der das im Induktionskochfeld erzeugte elektromagnetische Feld bündelt. Die elektromagnetischen Wirbel gelangen leicht bis in die Außenbereiche der Induktionskochfeld Töpfe und können bis zu zwei Drittel der gesamten erzeugten Energie nutzen. Bei Töpfen und Pfannen ohne ferromagnetischen Boden würde das Magnetfeld in geringerem Maße gebündelt und kann sich stärker im Raum ausbreiten, was zu Energieverlust führen würde.
Für Induktionskochfelder ungeeignet sind Glasgefäße und Kochgeschirr aus Edelstahl. Auch Töpfe und Pfannen aus Kupfer oder Aluminium können auf einem Induktionskochfeld nicht hinreichend erwärmt werden.
Tipp: Für Induktion geeignetes Geschirr ist durch ein spezielles Symbol gekennzeichnet – die Drahtwendel einer Spule in schwarzer Umrandung. Wer sein altes Kochgeschirr auf die Tauglichkeit auf einem Induktionskochfeld testen möchte, kann dies tun, indem er einen Magnet an den Boden hält. Bleibt dieser haften, handelt es sich um ferromagnetisches Material.

Die Induktionsplatte

Natürlich gibt es von Hersteller zu Hersteller größere und kleinere Unterschiede bei der Bedienung und Handhabung von einem Induktionskochfeld. Ein paar allgemeine Bedienungseigenheiten der Induktionskochfelder lassen sich allerdings festhalten. So wird ein Induktionskochfeld ohne Drehknöpfe stattdessen über Sensoren bedient und reguliert. Die Regulierung durch den Nutzer erfolgt damit intuitiv und ist für manche erst einmal gewöhnungsbedürftig, stellt sich nach einer Umstellungsphase für die meisten jedoch als Pluspunkt heraus.
Negativ zu werten ist bei der Bedienung über Sensoren allerdings deren Stromverbrauch. Besonders wer ein Induktionskochfeld aufgrund der Energieeffizienz kaufen möchte, sollte darauf achten, dass die Sensoren über Stand-by-Schaltungen in ihrem Stromverbrauch reguliert werden können. Gerade bei älteren Modellen ist der Stromverbrauch der Sensoren – sogar bei ausgeschaltetem Kochfeld – nicht zu vernachlässigen.
Ein weiterer Pluspunkt in unserem Induktionskochfeld Test ist die „Erkennung“ der Töpfe. Das Kochfeld gibt erst Wärme ab, wenn ein entsprechender Topf darauf steht. Dementsprechend kommt es auch zu einer automatischen Abschaltung, sobald man die Töpfe und Pfannen von dem Kochfeld nimmt.

Kochfeld 80cm

Induktionskochfeld Test, AEG, KochfelderEine oft gesuchte Induktionsplatte ist die Induktionsplatte mit 80cm. Bei dem Induktionskochfeld 80cm handelt es sich meist um eine rechteckige Kochplatte, die besonders
viel Platz aufweist. Oftmals ist es bei rechteckigen Kochplatten, so dass diese Platz für mindestens 5 Kochstellen liefert. Das Kochfeld von Neff, das Sie rechts sehen verfügt über drei normale Kochstellen und eine sogenannte variable Kochfläche, das bedeutet Sie können zwei Kochstellen oder eine große Kochfläche daraus mache.
Achten Sie immer auf die Größe Ihrer Arbeitsfläche und die Größe der Einlassung für das Kochfeld. Egal ob Induktionskochfeld 80cm oder andere Abmessungen müssen genau passen um einen problemlosen Anschluss zu ermöglichen.

Zubehör zur Kochfläche

Neben den Induktionskochtöpfen, die ein Muss darstellen, um überhaupt Kochen zu können gibt es noch einzelne Zubehöre, die man nach und nach in einer Induktionsküche, nach Bedarf, nachrüsten kann.

  1. Ein sehr beliebtes Objekt ist die Grillplatte. Viele Induktionskochfelder haben extra verbaute variable Kochstelle, die aus zwei Kochstellen eine werden lässt, wodurch man dann eine Grillplatte platzieren kann. Dies ermöglicht ein rauchfreies Kochen in der Küche. Steaks zu jeder Jahreszeit. Hört sich das nicht super an?
  2. Ein weiteres super Zubehör ist natürlich der Wasserkocher. Es gibt sehr schöne Wasserkocher in Retrooptik. Diese könnt ihr auf die Kochplatte stellen und sobald das Wasser kocht zischt Sie. Super
  3. Herdabdeckplatten sind gerade beim Induktionskochfeld äußerst wichtig. Aufgrund ihrer Beschaffenheit gibt es keine spezielle Herdabdeckplatte für Induktionskochfelder, man kann stattdessen jede nutzen die auch für andere Herdplatten nützlich ist.
  4. Eine Frage, die oft gestellt wird und über die man auch öfter im Netz stolpert, ist die nach der Reinigung des Kochfelds. Die empfindliche Kochfläche sollte nur mit einer leichten Wasser-Spüli Mischung behandelt werden. Wer möchte kann sich dazu einen Glasscharber anschaffen. Man sollte auch wirklich nur den Glasscharber nutzen und keine andere Materialien.
  5. Kochtöpfe und Pfannen werden von den einen als grundlegend gesehen für die anderen gelten sie als Zubehör. Unser Team zählt das Kochgeschirr hier noch einmal auf. Für jedes Induktionskochfeld muss extra für die Induktion geeignete Töpfe und Pfannen organisiert werden, um so eine optimale Wärmeleitung zu gewährleisten.

Weitere Informationen

Induktionskochfeld Test, AEG, KochfelderDas Induktionskochfeld gibt es seit Anfang der 1980er Jahre auf dem Markt. Und auch wenn ihre Nutzung sich eher langsam etabliert hat, gibt es inzwischen zahlreiche Varianten für unterschiedliche Bedürfnisse. So sind im Handel mittlerweile ganz verschiedene Größen und Formen erhältlich. Es finden sich kleine Kochfelder mit einer Breite von 30 Zentimetern ebenso wie größere Platten, bei denen das Induktionskochfeld eine Breite von 90 Zentimetern hat.
Wie andere Kochfelder auch, können die Induktionskochfelder mit Backöfen kombiniert werden und so den klassischen Herd bilden. Es gibt auch mobile, angepasste Induktionskochfelder, beispielsweise für den Gebrauch in Campingwagen oder sehr kleinen Küchen.
Während es vor einiger Zeit üblich war vier Kochstellen auf seinem Kochfeld zu haben, können Nutzer eines Induktionskochfeld heute beinahe beliebig Ihr Essen zubereiten. Induktionskochfelder ermöglichen es verschiedene Kochstellen zusammenzufügen und so verschieden breite, beheizbare Flächen zu bilden. Die zukünftigen Köche können so auch mit größeren Kochtöpfen für Familienfeiern oder ähnliche Situationen arbeiten. Auf anderen Kochfeldern, wie auf einem Glaskeramikkochfeld oder einem Gaskochfeld wäre das nicht möglich, erstens da die Breite dazu nicht ausreichen würde und zweitens, da die Töpfe nicht vollständig erwärmt werden würden.

Willst du das weiterleiten? Dann teile uns!Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on TumblrDigg thisPin on PinterestShare on YummlyShare on RedditPrint this pageEmail this to someone