Skip to main content

Ein Schmorpfannen Test ist äußerst beliebt, da die Schmorpfanne eines der beliebtesten Küchengeräte in Deutschlands Küchen ist. Der oder die Köchin die Auswahl zwischen Gusseisen, Edelstahl und Aluminium.

Dazu können unterschiedliche Beschichtungen in Form von Keramik, Teflon oder Mischungen aus Hartmetallen und Antihaftbeschichtungen kommen.

Schmorpfanne TestEine Schmorpfanne kann, sowohl auf dem Induktionskochfeld, wie auch auf einem normalen Ceranfeld (Glaskeramik Kochfeld) genutzt werden. Die Pfanne muss eben nur die erforderlichen Eigneschaften aufweisen.

Dabei besitzen inzwischen die führenden Hersteller alle ihre eigenen Kreationen in Bezug auf die jeweilige Schicht gegen das Anhaften von Speisen.

Überwiegend wird unter einer Schmorpfanne, eine Pfanne verstanden, die zum langen Garen (Schmoren) von Sp

eisen (bsp. Gulasch) verwendet wird. Eine Schmorpfanne erkennt man vor allem an den hohen Wänden.

 

Welche Schmorpfannen gibt es?

Gusseisen

Sehr beliebt bei Schmorpfannen, was sich auch immer wieder in einem Schmorpfanne Test zeigt, ist Gusseisen.

Das recht dickwandige und damit schwere Gusseisen nimmt die Hitze aus der Herdplatte nur langsam auf, speichert sie dafür aber lange und gibt sie nur langsam wieder an das Gargut ab.

Ideal für längere Kochzeiten. Für das vorherige Anbraten des Fleisches ist dies nun wieder nicht die ideale Lösung, obwohl es eigentlich niemand eilig haben sollte, der ein Schmorgericht zubereitet. Gusseisen erlaubt eine sehr genaue Kontrolle der Temperaturen bei langen Kochzeiten.

 

 

Edelstahl

Auch Edelstahl besitzt bei Schmorpfannen einige Vorzüge, vor allem in Kombination mit Beschichtungen aus Keramik, gemischt mit Hartmetallpartikeln.

Sehr kratzfest und leicht zu reinigen. Wie beim Gusseisen hält sich auch beim Edelstahl die Wärmeleitfähigkeit in Grenzen, dafür sind diese Pfannen meist nicht so dickwandig und heizen sich schneller auf.

 

 

Aluguss

Aluminium und im speziellen Aluguss vereint zwei Vorteile in sich. Einmal besitzt Aluminium eine hervorragende Wärmeleitfähigkeit, die fast so gut wie die von Kupfer ist. Zum anderen können dickwandige Aluguss-Pfannen die Wärme gut speichern.

Dazu kommt, dass Schmorpfannen aus Aluminium gerne mit Teflon oder PTFE beschichtet werden. Zur Kritik an diesem Material sei zuerst einmal gesagt, das es nach wie vor die beste auf dem Markt befindliche Antihaftbeschichtung ist. Zum anderen besitzt die Beweisführung der angeblichen Schädigung durch das Ausgasen bei hohen Temperaturen einige Mängel. Dabei fehlt sowohl der tatsächliche Beweis einer Gefahr, wie auch die Vorgaben zur Schädigung nicht der Praxis entsprechen.

Für eine Schmorpfanne, die anfänglich zum Anbraten des Fleisches vielleicht auf 150 bis 180 Grad erhitzt und im Weiteren bei 80 bis 90 Grad temperiert wird, ist Teflon darum eine hervorragende Beschichtung, gerade um die beim Schmoren gerne in der Pfanne auftretenden Randverkrustungen mühelos zu entfernen.

 

 

 

Unterschied Schmorpfanne und Topf?

Bevor sich diese Frage klären lässt, sollte noch der Unterschied zwischen Schmorpfanne und Schmortopf betrachtet werden. Im Grunde ist es nur eine Frage der Größenverhältnisse und das ein Schmortopf eher im Backofen eingesetzt wird.

Allerdings sinkt mit immer kleiner werdenden Familien auch das Bedürfnis, große Mengen zuzubereiten. In Deutschland beträgt der Anteil der Single-Haushalte inzwischen über 40 %.

Da stellt die Schmorpfanne, die es ja auch in unterschiedliche Größen gibt, den vernünftigen Mittelweg dar. Zumal sich in einem Schmorpfanne Test zeigt, das auch diese für den Garraum des Herdes geeignet sein können.

Etwa durch abnehmbare oder hitzebeständige Stiele oder Griffe.

Im Schmorpfanne Test zeigt sich zudem, dass eine Schmorpfanne üblicherweise einen hohen Rand besitzt, denn wie eingangs bereits erwähnt, sind mehr oder weniger große Mengen an Flüssigkeiten wichtige Bestandteile der meisten Schmorrezepturen.

Ebenso wichtig ist der passende Deckel zur Schmorpfanne, damit sich während des langen Zeitraumes des Garens nicht zu viel der Flüssigkeit verflüchtigt. Sehr gerne werden hier Deckel aus Glas genommen, die eine Beobachtung des Gargutes zulassen, ohne ihn jedes Mal anheben zu müssen.

Welche Schmorpfanne kaufen?

Der Schmorpfanne Test kann Hilfestellung geben, die Entscheidung liegt letztlich aber beim Koch oder der Köchin. Ein guter Weg zur passenden Schmorpfanne ist es, die eigenen Gewohnheiten bezüglich des Kochens auf den Prüfstand zu stellen.

Dazu gehören die Menge, die üblicherweise gekocht oder gebraten wird und natürlich auch der Herd im eigenen Haushalt. Handelt es sich beispielsweise um einen Induktionsherd, so muss die Schmorpfanne dafür natürlich geeignet sein. Nicht wenige Köche zaubern zu den Schmorgerichten gerne noch leckere Beilagen.

Da wäre es gut, wenn die Schmorpfanne für den Backofen geeignet ist. So werden alle Herdplatten frei für das Zubereiten der Beilagen, während das Hauptgericht im Backofen vor sich hin schmort.

In einem Schmorpfanne Test zeigt sich, dass gute Schmorpfannen eigentlich richtige Allrounder sind. Auch wenn der hohe Rand bei der Zubereitung des einen oder des anderen Gerichtes etwas hinderlich ist, die sonstigen Eigenschaften einer Schmorpfanne erlauben durchaus schnelle Gerichte und selbst das Frittieren ist darin möglich. Die Schmorpfanne, der Tausendsassa in der Küche.

Bestseller Nr. 1
Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne 28 cm, edelstahl
  • Hochwertiger Edelstahl
  • Innen: 6-Lagen TEFAL Prometal Pro Antihaft-Versiegelung
  • Mit THERMO-SPOT
  • Starker induktionsgeeigneter Kapselboden
  • Geeignet für alle Herdarten, auch Induktion
AngebotBestseller Nr. 2
WMF Profi Bratpfanne, Ø 28 cm, Cromargan Edelstahl, unbeschichtet, induktionsgeeignet, spülmaschinengeeignet, backofenfest
  • Inhalt: 1x Bratpfanne unbeschichtet Ø 28 cm (Höhe 6,2 cm) - optimal für Herdplatten mit Ø 22 cm - Artikelnummer: 0794689991
  • Material: Cromargan Edelstahl rostfrei 18/10 - spülmaschinengeeignet, backofengeeignet, pflegeleicht, geschmacksneutral und säurefest. Hitzebeständig bis 250°C. Made in Germany
  • Für alle Herdarten geeignet - auch für Induktion. TransTherm-Allherdboden: Bodenkonstruktion mit gleichmäßiger Wärmeverteilung und langer Wärmespeicherung für energiesparendes Kochen
  • Ideal für scharfes Anbraten bei hohen Temperaturen. Breiter Schüttrand für tropffreies Ausgießen. Sicheres Handling durch ergonomischen Edelstahlgriff
  • Herstellergarantie: 5 Jahre Garantie auf Material, Verarbeitung und Antihaftfähigkeit. Die Garantiebedingungen finden Sie unter "Weitere technische Informationen"
AngebotBestseller Nr. 3
Tefal A16806 Logics Pfanne 28 cm
  • Tefal PowerGlide Antihaft-Versiegelung mit Top Coat
  • Geeignet auch für metallische Küchenhelfer
  • THERMO-SPOT: Der weltweit erste in die Pfanne integrierte Temperaturanzeiger! Er zeigt an, wann die Pfanne die optimale Brattemperatur erreicht hat
  • ergonomischer Thermokunststoffgriff, der bis 175°C Backofengeeignet ist
  • Durabase-Boden für eine schnelle und gleichmäßige Hitzeverteilung
Bestseller Nr. 4
AmazonBasics Bratpfanne, 28 cm
  • Bratpfanne (28 cm) aus robustem Edelstahl 304
  • Zweilagige Whitford-Xylan-Plus-Beschichtung; frei von Perfluoroctansäure (PFOA); Antihaftbeschichtung für ein kinderleichtes Ablösen des Gebratenen
  • Der genietete Griff aus Edelstahlguss mit wärmeisolierendem Silikonbezug ermöglicht ein komfortables und sicheres Festhalten der Pfanne
  • Für alle Herdarten, einschließlich Induktionskochfeldern, geeignet; ofenfest bis 175 °C; spülmaschinenfest; Handwäsche empfohlen
  • Dreilagige, robuste Boden
AngebotBestseller Nr. 5
ELO 97524 Bratpfanne Rubicast 24 cm
  • innen hochwertige 2-lagige Antihaftversiegelung
  • gleichmäßige Wärmeverteilung bis zum Rand, spart Zeit und Energie
  • sehr leichte Reinigung, da nichts haften bleibt
  • Spülmaschinengeeignet und Backofenfest bis 180 °C
  • für alle Herdarten geeignet, auch für Induktion

 

Rezepte zum Schmoren

Schmorbraten

Eines der beliebtesten Rezepte ist der Schmorbraten. Angerichtet mit Rotkraut und etwas Rahmsauce steht er für eine traditionelle Küche und deftiges Essen.

Man braucht dafür

  • Rindfleisch
  • Rinderbrühe
  • Zwiebeln
  • Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Sahne
  • Öl

Zuerst nehmt Ihr den Braten und streicht ihn von allen Seiten leicht mit Senf ein. Anschließend legt Ihr ihn in die Pfanne und lasst Ihn bei niedriger Temperatur schön durchbraten. Gerne könnt Ihr auch etwas Rotwein dazu geben, um ein besonders Aroma zu schaffen. Wichtig: würzen! Am besten nutzt Ihr Salz und Pfeffer dazu!. Wer möchte kann hier auch Zwiebeln dazu gben.

Danach gießt Ihr den Braten mit Wasser ab, sodass das Fleisch zum Schluss zur Hälfte mit Wasser bedeckt ist. Dan gebt Ihr Sahne dazu.

Den Braten dann in den Ofen für 2 Stunden bei 150 Grand. Wenn Ihr das Fleisch zart wollt, könnt Ihr den Braten auch länger und bei niedriger Temperatur schmoren lassen.

 

Die Entstehung der Schmorpfanne

Nahrungsmittel werden für den Menschen bekömmlicher, wenn sie auf die eine oder andere Art zubereitet werden, manche Produkte sind überhaupt erst dann essbar. Irgendwann in der Frühgeschichte der Menschheit war mit hoher Wahrscheinlichkeit das Braten von Fleisch am offenen Lagerfeuer die erste Form der Essenszubereitung.

Das gebratene Fleisch ist leichter zu kauen und die wichtigen Bestandteile wie Proteine und Mineralien werden vom menschlichen Körper schneller und umfangreicher aufgenommen. Im weiteren Verlauf der menschlichen Kulturentwicklung war die zweite Stufe das Kochen mit Wasser.

Auch hier kann nur vermutet werden, dass zuerst mit Kochsteinen gearbeitet wurde. Steine, zuerst im Feuer erhitzt, kamen in eine mit Wasser gefüllte Felsmulde und gaben ihre Wärme an das Wasser und die darin befindlichen Lebensmittel ab.

Diese beiden unterschiedlichen Formen der Essenszubereitung konnten erst kombiniert werden, als es Kochgeschirr gab, etwa einen Tontopf, einer der Vorläufer der Schmorpfanne.

Das Schmoren vereint die Vorteile des Bratens mit denen des Kochens auf besondere Weise.
Zuerst wird das Fleisch angebraten, wobei einerseits Aromastoffe freigesetzt und andrerseits die Poren geschlossen werden. Im weiteren Verlauf wird das Fleisch in einer Flüssigkeit bei niedriger Temperatur langsam gegart oder eben geschmort.

Dadurch wird das im Fleisch vorhandene Bindegewebe in Gelatine verwandelt, so lassen sich auch zähe Fleischstücke in ein zartes Gericht verwandeln.

Der Flüssigkeit während des Köchelns in der Schmorpfanne kommt eine besondere Bedeutung zu. Sie nimmt vom Fleisch dessen Aroma auf und wird gleichzeitig mit verschiedenen Zutaten angereichert, die wiederum ihren eigenen Geschmack beigeben.

Das alles bildet die Grundlage zur Soße für das Fleischgericht. Es ist wichtig, das sich während des Schmorens die Temperatur unterhalb von 100 Grad Celsius bewegt. Nur dadurch kann verhindert werden, dass sich wertvolle Aromastoffe mit dem sonst aufsteigenden Wasserdampf verflüchtigen.

Das Zubereiten von Gerichten in einer Schmorpfanne braucht schon etwas Geduld, dafür ist der anschließende Genuss umso größer. Zuvor kann zudem in einem Schmorpfanne Test ermittelt werden, welches Kochgeschirr dieser Art für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.